You are here
Home > News > AURA neue Single Indian Giver

AURA neue Single Indian Giver

AURA veröffentlicht neue Single „Indian Giver“

Seit fast zehn Jahren zählt die dänische Chartstürmerin Aura Dione, die sich heute nur noch Aura nennt, zu den erfolgreichsten skandinavischen Popacts und sorgt auch in Deutschland regelmäßig für begeisterte Reaktionen.
Schon Anfang Juni hat sich Aura mit dem ersten Outtake „Love Somebody“ aus ihrem dritten, noch unbetitelten Album zurückgemeldet. Nachdem der Clip zu „Love Somebody“ über 4 Millionen Views generieren und aus dem Stand die Top 10 der dänischen Airplay-Liste entern konnte, erscheint nun mit „Indian Giver“ der nächste Vorbote der vielfach mit Gold und Platin ausgezeichneten Pop-Queen!

aura2016-bandbotschafterVom letzten Teil ihres Künstlernamens hat sich Aura verabschiedet, geblieben ist allerdings ihre sofort wieder erkennbare, bittersüße Gänsehautstimme und ihre außergewöhnliche Mischung aus modernen Electro-Beats und organischen Instrumenten, mit der die Dänin sich seit ihrem 2009er Durchbruchs-Megahit „I Will Love You Monday“ eine europaweite Fancommunity erspielt hat. Unter dem verkürzten Pseudonym Aura bricht für die aus Kopenhagen stammende Ausnahmekünstlerin nun das nächste Schaffenskapitel an. Auf „Indian Giver“ lässt Aura tief blicken und verpackt ihre persönlichen Bekenntnisse in hoch ansteckende Club-Vibes, exotische Tribal-Drums, faszinierend fremdartige Noises und natürlich ihre packenden Vocals.

Der Song handelt davon, jung zu sein und sich immer wieder der Liebe zu ergeben“, erklärt Aura den Hintergrund zu „Indian Giver“. „Es geht um eine Seele, die Abenteuer erleben möchte und sich nicht binden will. ‚Indian Giver‘ bedeutet, etwas herzuschenken und es dann wieder zurück zu nehmen. Ich habe mein Herz schon so oft verschenkt und es wieder zurückbekommen. Manchmal unversehrt, manchmal aber auch gebrochen. Dieses Lied ist dem Umstand gewidmet, dass wir immer die Wahl haben, uns im Leben neu zu orientieren und neue Wege einzuschlagen.“

Photo Credit:

Quelle: Universal

Top