Sonia Liebling – Wunschlos glücklich 883

Bandbotschafter - Sonja Liebing

Sonia Liebling veröffentlicht ihr Debütalbum „Wunschlos glücklich“

hre sympathische Ausstrahlung, ihre Stimme und ihr Talent begeistern das Publikum im ganzen Land! Am Freitag erscheint endlich ihr erstes Album und der perfekte Soundtrack für den Sommer! Mit ihrem Debüt-Album „Wunschlos glücklich“ liefert Sonia Liebing ein echtes und ehrliches Schlageralbum. Bereits 2018 machte die temperamentvolle Rheinländerin mit ihren Live-Auftritten bei den beliebten „Schlagernächten“ auf sich aufmerksam und begeisterte viele Schlagerfans mit dem warmen Timbre ihrer Stimme und ihrer erfrischenden Art. Auch der Sender RTL glaubt an Sonia und arbeitet als Partner mit dem Megatalent zusammen. Am Freitag erscheint „Wunschlos glücklich“

Das Video zu „Tu nicht so“ gibt es hier zu sehen

„Wunschlos glücklich“, diese Aussage trifft es im Kern, erfüllt sich doch mit dieser Veröffentlichung ein Herzenswunsch von Sonia Liebing, die seit ihren Kindertagen selbst ein glühender Schlagerfan ist. Neben den Singles „Tu nicht so“ und „Nimm dir was du brauchst“ sind weitere 12 Schlagerperlen auf dem Album enthalten, darunter auch ein Duett mit Bernhard Brink. Mit Natürlichkeit, sympathischer Selbstsicherheit und ihrer ausdrucksstarken Stimme punktet diese Ausnahmekünstlerin auf der ganzen Linie. „Wunschlos glücklich“ ist vom ersten bis zum 14. Song ein Traumbegleiter für Schlager-Freunde. Wie der Titel verspricht, lässt die pulsierende Titelauswahl keine Wünsche offen. Zurecht kann man Sonia Liebing als den Shooting-Star des deutschen Schlagers bezeichnen.

Quelle: Universal Music
Credits: Universal Music

Previous ArticleNext Article

CRO Single & Video „Fall Auf“ ft. badchieff 525

Bro - Fall auf - Bandbotschafter.de

CRO veröffentlicht heute seine neue Single & Video „Fall Auf“ ft. badchieff

Mit „Fall Auf“ veröffentlicht CRO heute seinen neuesten Track sowie das dazugehörige Video. Der Song ist eine Zusammenarbeit mit dem truworks-Signing badchieff und eine konsequente Fortführung dessen, was sich auf seinem letzten Album „tru.“ bereits angekündigt hat und einmal mehr seinen Status als Ausnahmekünstler in der deutschen Musiklandschaft unter Beweis stellt, der sich fernab aller vorherrschenden Konventionen bewegt. 

„Fall Auf“ ist eine Meditation über die eigene Freiheit. Ein Lied, darüber, wie es sich anfühlt, wenn jeder die eigenen Fehler kilometerweit voraussieht. Aber auch darüber, dass einem das egal sein kann. Nicht singen können und es trotzdem machen. Die Welt verändern, selbst wenn es unmöglich scheint. Anders sein, auch wenn es nicht einfach ist. Immer und immer wieder.

Eine Aufforderung, nicht aufzugeben. Hinfallen, wieder aufstehen, es noch mal probieren. „Ich steh auf, fall hin, steh auf, fall hin, fall hin, fall auf!“, singt CRO deshalb zu Gitarren und Chören und treibt dabei immer weiter weg von all den eigenen Erwartungen und denen der anderen, dem Drang zur Perfektion und der ewigen Suche nach Akzeptanz.

„Ich fühle mich mein ganzes Leben schon anders und habe nie irgendwo reingepasst – egal ob in der Schule oder im Job“, erklärt CRO. „Aber ich bin immer ich selbst geblieben und kann heute sagen, dass es sich ausgezahlt hat. Mag sein, dass manche Menschen einen dann nicht mehr mögen, aber andere werden einen für das, was man ist, lieben. Ich habe gemerkt, dass man sich im ewigen Kampf nach Anerkennung viel zu oft verstellt und Dinge macht, die man eigentlich nie tun würde. ‚Fall auf‘ ist eine Aufforderung, man selbst zu sein, es auch zu bleiben und sich genau dafür zu lieben.“

In den letzten Wochen hat CRO das Netz mehr als ein Mal zum Rätseln gebracht. Bei Instagram postete er ein Video, das im Schnelldurchlauf die letzten neun Jahre seiner Karriere Revue passieren ließ, ehe sich all die Eindrücke im großen Nichts auflösten. In einem weiteren Clip beerdigte er schließlich seine Maske: R.I.P. CRO. War’s das also? Spekulationen um ein mögliches Karriereende machten die Runde, ehe CRO dem R.I.P. schließlich ein T voranstellte und aus der Grabinschrift einen „T.R.I.P“ machte. Let the journey begin!

Tones And I – Ur So F**king Cool 786

TONES AND I - UR SO F**KING COOL (OFFICIAL VIDEO)

Tones And I – Ur So F**king Cool

Von einer lokalen Straßenmusikerin zum weltweiten Star: Für Tones And I geht es derzeit Schlag auf Schlag. In Folge ihrer jüngst veröffentlichten Tracks “Can’t Be Happy All The Time” und “Bad Child” enthüllte die aufstrebende australische Künstlerin kürzlich ihre brandneue Single “Ur So F**king Cool” – eine Ansage an all diejenigen, die in Wahrheit eigentlich gar nicht so cool sind. 
“Ich schrieb diesen Song, nachdem ich bei einer Party war, bei der jeder von sich dachte, sie seien die Coolsten überhaupt und ich einfach nur dachte: ‘Hier ist es scheiße, ich gehe’,” kommentiert Tones And I.

Ur So F**king Cool

Im begleitenden Musikvideo, bei dem Nick Kozakis, Liam Kelly und Tones And I selbst Regie führten, zeigt sich die Singer/Songwriterin in unterschiedlichen Rollen auf einer Party, wo ihr vonseiten der selbstverliebten Gäste nichts als Desinteresse entgegenschlägt.

Quelle: Warner Music
Mehr Warner News auf Bandbotschafter.de

Most Popular Topics

Editor Picks